Craniosacrale Therapie

sanft  -  biodynamisch  -  nachhaltig

Achtsamkeit, Entschleunigung und Entspannung bieten in der Biodynamische Cranio einen wichtigen Gegenpol zum oftmals überlasteten und reizüberfluteten Alltag.

 

Die unterschiedlichsten Beschwerden können mit Cranio  behandelt werden.

Beispiele für klassische Anwendungsmöglichkeiten:

  • bei Kopfschmerzen, Migräne, Nackenverspannungen, Kieferbeschwerden, Sehstörungen, Ohrgeräuschen
  • bei Beschwerden am Bewegungsapparat (Gelenke, Sehnen, Muskeln, Faszien) von z.B. Rücken, Schulter, Hüfte, Knie usw.
  • bei Problemen mit Kiefer- und Stirnhöhlen oder Stimmbändern
  • bei Begleiterscheinungen von Behandlungen bei Zahnarzt und Kieferorthopäde
  • zur Nachbehandlung von Verletzungen, Unfällen, Operationen (auch wenn diese schon lange Zeit zurückliegen)
  • zur Begleitung und Nachbehandlung bei schwerwiegenden Erkrankungen
  • bei Erschöpfung, psychosomatischen Beschwerden, ADHS, Lern- oder Sprachstörungen
  • zur Unterstützung in allen Lebenslagen, wo Klarheit und eine gute innere Mitte nötig sind
  • Begleitung von Müttern in der Schwangerschaft und nach der Geburt
  • Baby-Sprechstunde bei Asymmetrie,  Schreiunruhe, Koliken usw.
  • Kinder-Sprechstunde bei allen oben genannten Problemen und zur Entwicklungsförderung, Schulproblemen etc.
  • ...    oder einfach nur zum Wohlfühlen und gesund bleiben

 


Was ist Craniosacrale Therapie?

Die Craniosacrale Therapie ist eine sanfte manuelle Behandlungsform, die vom amerikanischen Osteopath Dr. William Sutherland (1873-1954) entdeckt wurde. Bei seiner Arbeit erforschte er die feinen Bewegungen der Schädelknochen und des Kreuzbeins, die durch den craniosacralen Rhythmus entstehen.

 

Dieser Rhythmus entsteht durch das feine Pulsieren von Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Man kann ihn am Schädel (Cranium) und am Kreuzbein (Sacrum) wahrnehmen  - daher der Begriff Craniosacral. Und weil die Craniosacrale Therapie aus der Osteopathie entstanden ist, nennt man sie auch Craniosacrale Osteopathie.

 

Später entdeckte Sutherland, dass sich die Bewegungen wellenartig ausbreiten und am ganzen Körper spürbar sind. Über viele Jahre entwickelte er daraus eine Behandlungsmethode, mit der man den Craniosacralen Rhythmus harmonisieren kann.

 Mit ein bisschen Übung kann jeder erlernen, dieses Pulsieren wahrzunehmen. Mit vielen Stunden Übung erlernt der Behandler,  die verschiedenen Strukturen und Gewebe beim Lösungsprozess zu unterstützten.

 

Diese ursprüngliche Richtung der Cranioarbeit wird als biomechanisch-strukturell bezeichnet und wurde von Dr. John Upledger weiter erforscht und gelehrt. 

 

Weiterentwicklung zur Biodynamischen Cranioarbeit:

Mit der Zeit fand Sutherland jedoch noch etwas heraus: Die Bewegungen des craniosacralen Systems sind Ausdruck tieferer Kräfte, die sich im Körper als weitere Rhythmen z.B. wie ein innerer Atem entfalten. Diesen inneren Atem nannte er "Breath of Life" (Atem des Lebens). Er bringt Leben und Bewegung in den Körper und ist wichtig für unsere Regeneration, unsere Selbstheilungskräfte und unser Gleichgewicht auf allen Ebenen. Dieser "innere Atmen" ist in der Behandlung ähnlich spürbar wie der craniosacrale Rhythmus. Er zeigt in feinen Bewegungen und Strömungen, wo er sich im Körper frei entfalten kann und wo nicht. In der Behandlung kann der inneren Atem in unterschiedlicher Weise unterstützt werden.
 

Durch die Arbeit von Dr. Rollin Becker, Dr. James Jaleous, Micheal Shea uva. entwickelte sich daraus der biodynamische Behandlungsansatz, der auch meiner Arbeit zugrunde liegt.

 

Was ist das Besondere an der Biodynamik

Die Biodynamik sucht in erster Linie Gesundheit und nicht Krankheit. Sie korrigiert nicht, manipuliert nicht und bewertet nicht. Wenn Biodynamik gelingt, kann ein Raum entstehen, in dem sich die Selbstheilungskräfte auf sanfte aber kraftvolle Weise entfalten können.
 

Neben den Strukturen und Funktionsabläufen im Körper können wir in der Biodynamik auf verschiedenen Ebenen arbeiten, z.B. auf der Ebene der Körperflüssigkeiten, der Gesamtheit aller Flüssigkeiten im Körper. Doch was bedeutet das?

 Durch die Belastungen der heutigen Zeit oder Ereignisse in unserem Leben (z.B. Stress, Ängste, Sorgen, Überforderung, Unfälle, Verletzungen, Traumata) ist der Flüssigkeitskörper bei den meisten Menschen nicht mehr frei im Fluss. Der Lebensatem kann ihn nicht mehr genügend durchströmen, um ihn zu erneuern und Spannungen auszugleichen. Das kann sich z.B. durch körperliche Beschwerden, Stimmungsschwankungen (Wutausbrüche, Ängste, Niedergeschlagenheit etc.), Schlafproblemen, und Erschöpfung äußern. In der Behandlung mit Biodynamischer Cranio kann der  Flüssigkeitskörper wieder aufatmen, entspannen und ins Fließen kommen.


 Mit Biodynamischer Cranio kann man den Körper aber auch strukturell unterstützen: bei der Lösung von Fehlstellungen innerhalb des Skelettsystems, bei Verspannungen und Verkrampfungen der Muskulatur, Verklebungen des Fasziensystems oder Verletzungen des  Bandapparats. Aber auch innere Organe oder Verletzungen, Operationen, Narben und Traumata lassen sich in die Behandlung mit einbeziehen.


In welchen Fällen wird nicht behandelt:
Bei akute und sehr schwerwiegende Erkrankungen im Bereich von Kopf, Gehirn und Rückenmark,  bei gravierenden psychologischen Erkrankungen,  bei schlechtem und instabilem Allgemeinzustand 
 

Wie läuft eine Behandlung ab?

Die Behandlung findet in der Regel im Liegen (oder im Sitzen) und dauert ca. 1 Stunde.

Sie besteht aus sanften Handpositionen z.B. an Kopf, Kreuzbein, Wirbelsäule, Bauch, Schultern, Nacken, Brustkorb oder den Beinen. Manche Behandlungen werden durch ein therapeutisches Gespräch begleitet. 

 

Bei der Behandlung von Säuglingen und Kindern gibt es Besonderheiten. 
(Details siehe unten)

Wie oft sind Cranio-Sitzungen nötig?

Manchmal reicht nur eine einzige Behandlung aus. Dies gilt vor allem für akute Beschwerden. Chronischen Beschwerden, schwerwiegende Erkrankungen oder ein traumatisiertes System kann jedoch bis zur Erholung einige Wochen oder Monate Zeit brauchen.

 

Die meisten Patienten kommen alle 2 bis 3 Wochen. Bei schwerwiegenden Problemen kann auch mehrmals die Woche behandelt werden. Manche Patienten kommen alle 4 bis 8 Wochen - auch wenn es ihnen gut geht. So bleiben sie in Kontakt mit sich und Cranio und helfen ihrem System in Fluss zu bleiben.

 

Cranio bei Kindern und Babys:

Bei Kindern und Babys bin ich, was das Liegen auf der Therapieliege angeht, sehr flexibel. Auf Mamas Schoß, auf der Matte am Boden und mit spielerische Pausen und Bewegung ist eine Behandlung ebenso möglich. Mutter und / oder Vater beziehe ich in der Therapiestunde gerne in die Behandlung mit ein, ebenso Geschwisterkinder (falls vorhanden). So entsteht eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der sich alle Anwesenden wohlfühlen können.
 

Zu guter Letzt:

Cranio hat so viele Aspekte, dass dies nur einen kleinen Einblick darstellen kann. In der Therapiestunde beantworte ich gerne Ihre Fragen, so dass Sie nach und nach einen tieferen Einblick bekommen können.